Kultur­highlights in und um die Zugspitzregion

badersee sport natur header biken1 1 1280x540

Neben der herrlichen Natur und den Bergen, sind das Zugspitzland und die umliegenden Regionen für ihre Geschichte und zahlreichen Kulturschätze berühmt.

Für die optimale Urlaubsplanung haben wir die beliebtesten Attraktionen hier zusammengestellt.


Burgruine Werdenfels
Foto © Markt Garmisch-Partenkirchen - Martin Gulbe

Burgruine Werdenfels

Die Burgruine Werdenfels thront 80 m über dem Loisachtal zwischen Garmisch und Farchant und erzählt die Geschichte des Werdenfelser Landes. Einst war es eine prächtige Anlage, die wahrscheinlich im 13. Jahrhundert errichtet wurde. Leider zerfiel die Burg im Laufe der Jahrhunderte und am Ende diente sie sogar als Steinbruch für Bauten in Garmisch und Farchant. Dennoch ist der Besuch der Burgruine lohnenswert, da sich von ihr aus ein fantastischer Panoramablick offenbart. Auf dem Burglehrpfad informieren 15 Tafeln am Wegesrand über die Historie der Burg und deren Bewohner.

Zur Burgruine!


Museum Aschenbrenner

Museum Aschenbrenner

Das Museum Aschenbrenner in Garmisch-Partenkirchen bietet eine interessante Ausstellung über Porzellane, Puppen und Krippen. Die Porzellan-Ausstellung dokumentiert die spannende Geschichte des Porzellans und seinen Einsatz als Mittel der Politik. Die ausführliche Sammlung von Porzellanpuppen wird sicherlich jedes Kind faszinieren, aber auch Erwachsene werden in Erinnerung an ihre Jugend schwelgen. Die Ausstellung zeigt auch die Entwicklung der Puppen über viele Jahrzehnte. 11 große Krippen aus vier Jahrhunderten sowie kleinere Krippen, einzelne Krippenfiguren und wertvolle Klosterarbeiten schmücken die Krippenausstellung. Im Museum Aschenbrenner gibt es viel zu sehen, zu bestaunen und zu erfahren.

Museum Aschenbrenner besuchen


Werdenfels Museum
Foto © Markt Garmisch-Partenkirchen - Marc Hohenleitner

Werdenfels Museum

Das Museum Werdenfels entstand bereits im Jahre 1895 und stellt die Geschichte und Kultur des Werdenfelser Landes dar. Auf über 1.000 Quadratmetern können Besucher Wissenswertes über die Geschichte, Kunst, das regionale Brauchtum sowie Typisches und Prägendes der Werdenfelser erfahren. Zu sehen gibt es u.a. Trachten- und Schmucksammlungen, einen Fasnachtsraum, einen Zugspitzraum mit dem Zugspitzkreuz von 1851 uvm.

Museum Werdenfels besuchen


Olympiaschanze GaPa

Große Olympiaschanze

Die Skisprungschanze ist seit 1921 Austragungsort des Neujahrsspringens. Die Schanze wurde natürlich im Lauf ihrer Geschichte mehrmals umgebaut, der letzte Umbau geschah im Jahre 2007 aufgrund der neuen Anforderungen im Reglement der FIS. Die Turmhöhe beträgt 38 m, die Anlauflänge liegt bei 82,5 m. Skispringer schaffen eine Anlaufgeschwindigkeit von ca. 91 km/h. Den letzten Schanzenrekord hält Adam Malysz mit 129,5 m, gesprungen am 01. Januar 2001.

Olympiaschanze besichtigen


Schlossmuseum Murnau
Foto © Schlossmuseum - Tourist Information Markt Murnau am Staffelsee

Schlossmuseum Murnau

Im Zentrum der ständigen Sammlung des Museums stehen die Werke Gabriele Münters mit über 80 Gemälden, Zeichnungen und Grafiken. Hinzu kommt die Sammlung "Neue Künstlervereinigung München" und "Der Blaue Reiter" mit zahlreichen Werken u.a. von Wassily Kandinsky, Franz Marc und vielen weiteren. Ein weiterer Schwerpunkt bildet die Malerei des 19. Jahrhunderts. Über das Jahr bietet das Schlossmuseum zudem interessante wechselnde Ausstellungen.

Schlossmuseum Murnau besuchen


Münter Haus
Foto © Münterhaus - Markt Murnau am Staffelsee - Konrad Wallner

Münter Haus

Das Münter Haus stammt von Gabriele Münter. Hier hielten sich Gabriele Münter und Wassily Kandinsky oft auf. Sie richteten es gemeinsam ein, legten den Garten an und bemalten die Möbel nach eigenen Entwürfen. Das Münter Haus gibt eine interessante Einsicht in das Leben der beiden Künstler, es ist ein Ort der Erinnerung an ihre Kunst und wurde in seinem ursprünglichen Zustand von 1909 bis 1914 wiederhergestellt. Das Haus birgt eine reiche Ausstattung mit Gemälden, Graphiken und Hinterglasbildern von Kandinsky und Münter sowie Beispiele der Volkskunst, die sie sammelten.

Zum Münter Haus


Kloster Ettal

Kloster Ettal

Die dominante Benediktinerabtei im Dorf Ettal ist heute ein beliebter touristischer Anziehungspunkt. Die Gründung des Klosters geht auf den Kaiser Ludwig dem Bayer am 28. April 1330 zurück. Das Herzstück des Klosters bildet die reich ausgestattete Klosterkirche Mariä Himmelfahrt im Stil der Gotik. Das Kloster betreibt außerdem eine Brauerei, eine Destillerie und eine Buchhandlung. Das Kloster bietet öffentliche Führungen an, bei denen man viel über das Klosterleben erfahren kann. Auch die Brauerei und Liqueurmanufaktur können besichtigt werden. Einen tollen Ausblick auf die ganze Klosteranlage hat man bei einer Wanderung rund um das weltberühmte Kloster.

Nach Ettal!


Schaukäserei Ettal
Foto © Schaukäserei Ettal

Schaukäserei Ammergauer Alpen

Wer Käse liebt, der sollte die Schaukäserei Ammergauer Alpen besuchen. Hier kann man erleben wie u.a. die regionalen Käsesorten Ettaler Manndl Käse, Bierkäse, Uriger Ammertaler und Ettaler Klosterkäse hergestellt werden. Natürlich kann man auch gleich Käse einkaufen und auf einer Wander- oder Radtour danach genüsslich verzehren, oder auch gleich vor Ort im Brotzeitstüberl.

Schaukäserei besuchen


Schloss Linderhof

Schloss Linderhof

Schloss Linderhof nahe Ettal ist eines der drei Schlösser, die der bekannte Bayerische König Ludwig Ii. errichten ließ. Es ist zudem das kleinste und auch das einzige, das noch zu Lebzeiten des Königs vollendet wurde. Linderhof gilt als das Lieblingsschloss des "Märchenkönigs", in dem er sich auch am häufigsten aufhielt. Das Schloss umfasst eine große Gartenanlage mit Parkburgen. Schloss Linderhof kann nur mit Führung betreten werden.

Zum Schloss Linderhof


Geigenbaumuseum Mittenwald
Foto: alpenwelt-karwendel.de

Geigenbaumuseum

Mittenwald ist das Zentrum des Geigenbaus. Bis heute arbeiten und leben hier ein Dutzend Geigenbaumeister und die staatliche Berufsschule für Geigenbau, die einzige in Bayern und nur eine von zwei in ganz Deutschland, liegt in Mittenwald. Das Geigenbaumuseum widmet sich der langen Tradition des Handwerks. Hier sind rund 200 Geigen und Zupfinstrumente ausgestellt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit sich das Handwerk in einer Schauwerkstatt näher anzuschauen.

Geigenbaumuseum besuchen


Wieskirche

Wieskirche

Eine der meist besuchten Kirchen Deutschlands ist die Wieskirche in der Nähe der Ortschaft Steingaden. Das schmucke Rokokojuwel steht seit 1983 auf der Liste der UNESCO Weltkulturerbestätten. Die Innenausstattung der Wieskirche ist wahrlich beeindruckend und ein meisterliches Kunststück, erschaffen durch die Gebrüder Zimmermann. Die Kirche ist zudem Pilgerstätte dank der Figur des gegeißelten Heilands, welche 1738 ein Wunder vollbrachte. Mehr über die Wieskirche erfahren Sie in unserem Blog.

Badersee-Blog: Ausflug zur Wieskirche


Walchensee Kraftwerk
Foto: uniper.energy

Walchenseekraftwerk

Das 1924 erbaute Speicherkraftwerk und Industriedenkmal ist bis heute eines der größten seiner Art in Deutschland und gilt als Wiege der industriellen Stromerzeugung in Bayern. Die Anlage am Walchensee steht Besuchern offen. Im Informationszentrum erfährt man hautnah, wie der Strom in die Steckdose kommt, aber natürlich auch alles Wissenwerte rund um Wasserkraft und das Walchenseekraftwerk. Technikinteressierte sollten auf jeden Fall einen Besuch einplanen.

Zum Kraftwerk


Franz Marc Museum
Foto © Franz Marc Museum - Doris Leuschner

Franz Marc Museum

Franz Marc zählt zu den bedeutendsten Künstlern des Expressionismus und lebte in Kochel am See. Das Museum beherbergt eine herausragende Sammlung des deutschen Expressionismus und der Nachkriegsabstraktion. Die Kunst des "Blauen Reiters" steht auch hier im Mittelpunkt. Mehrmals jährlich gibt es wechselnde Ausstellungen.

Zum Franz Marc Museum


Freilichtmuseum Glentleiten

Freilichtmuseum Glentleiten

Das Freilichtmuseum bietet auf einem weitläufigen Areal den Besuch historisch traditioneller Gebäude, Gärten, Wiesen und Wälder. So sind auch historische Nutztierarten auf den Wiesen und Weiden des Museums zu sehen und machen das Museum zu einem besonderen Erlebnis. Das Freilichtmuseum verfügt über umfangreiche Bestände zur ländlichen Alltagskultur Oberbayerns, die durch Einrichtungsgegenstände und Arbeitsgeräte verdeutlicht werden. Erfahren Sie mehr in Badersee-Blog.

Zur Glentleiten!


Hohen Peißenberg

Hohen Peißenberg

Auf dem Hohen Peißenberg steht nicht nur die schmucke Wallfahrtskirche aus dem 17. Jahrhundert, sondern auch das weltweit älteste Observatorium, das vom bayerischen Kurfürsten Maximilian Joseph III ins Leben gerufen wurde. Die Wallfahrtskirche beeindruckt durch seinen barocken Hochaltar, den Reliefs sowie die Gnadenkapelle im schönen Rokokostil. Seit dem 01. Januar 1871 werden Wetterbeobachtungen in dem Observatorium auf dem Hohen Peißenberg durchgeführt und damit gilt das Observatorium zu den international gefragtesten Wetterstationen wenn es um die Analyse von Wetterdaten geht. Beeindruckend ist aber auch das grandiose Bergpanorama, welches man vom Hohen Peißenberg genießt. Erfahren Sie mehr über den Hohen Peißenberg in unserem Blog.

Ausflug zum Hohen Peißenberg im Badersee-Blog


Burgenwelt Ehrenberg

Burgenwelt Ehrenberg

Wer über Reutte nach Grainau anreist, passiert die mächtige Festungsanlage des Burgen und Festungsensembles Ehrenberg. Die Ruine Ehrenberg datiert aus dem Jahre 1296 und war einst eine mächtige mittelalterliche Schlossanlage mit wehrhaften Mauern, hohen Türmen und viel Geschichte. Vom Schlosskopf aus startete 1703 einst die Rückeroberung Ehrenbergs, aber erst 1733 begann man mit dem Festungsbau. Die Festungsanlage war jedoch nur 41 Jahre in Betrieb, bevor sie aufgelassen wurde.

↓ Mehr erfahren

Im Tal hingegen erwartet dem Besucher die Festung Klause, die neben ihrer militärischen Funktion einer Talsperre auch die Aufgabe einer Zollstätte hatte. Zwei Drittel der ehemaligen Klause sind heute eine Ruine, im restlichen Bereich ist ein Museum untergebracht. Ein besonderes Vergnügen ist die Seilhängebrücke highline179, die die Burgruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia verbindet.

Zum Ehrenberg!

↑ schließen


Schloss Neuschwanstein

Königsschlösser in Füssen

Schloss Neuschwanstein und Hohenschwangau gehören zu den Must-See Schlössern in Deutschland und sind von Grainau nur 45 Minuten entfernt. Das Märchenschloss von König Ludwig II sowie das Schloss seines Vaters König Maximilian II. lassen sich bequem an einem Tag besichtigen, denn die Schlösser liegen nicht weit von einander entfernt. Schloss Neuschwanstein als auch Schloss Hohenschwangau präsentieren prachtvoll eingerichtete Innenräume, bei denen man ins Schwärmen kommt. Beide Schlösser können nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Es empfiehlt sich Tickets direkt online zu erwerben. Vor Ort gibt es die Tickets nur im Ticket Center Hohenschwangau.

Königsschlösser besuchen

 

« »